Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Versichertenstammdatenmanagement, Notfalldatenmanagement, KIM, elektronischer Heilberufeausweis, SMC-B, Konnektoren, Kartenlesegeräte und was sonst alles dazugehört
Carlo
Beiträge: 11
Registriert: 21.04.2020, 21:36

Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von Carlo »

Hallo zusammen, ich bin so frei und eröffne hier mal die Diskussion.

CGM bewirbt für Medistar ja nun schon seit einer Weile die Funktionalität fürs Notfalldatenmanagement als Teil der Telematikinfrastruktur (CGM Medistar NFDM, Info von der KBV).
Benötigt wird neben der herkömmlichen Grundausstattung für die TI noch ein elektronischer Heilberufeausweis (eHBA) pro Arzt (hier 7,90€ pro Arzt und Monat), ein Softwareupdate des Konnektors (Kosten?) und die Lizenz für das Softwaremodul zur Nutzung des NFDM in Medistar (einmalig 249,- € netto pro Arzt sowie 5,- € netto Softwarepflege pro Arzt pro Monat)

Als Benefit, neben der umfangreichen Anschubförderung, hat man dann die Möglichkeit für das Erstellen eines Notfalldatensatzes pro Patient 8,79 € einmalig (GOP 01640) sowie 0,44 € pro Quartal für die Pflege eines bestehenden Notfalldatensatzes (GOP 01641) zu erhalten.

Mir stellt sich nun die Frage, wie es mit der Benutzung dieses Features aussieht und ob das im Arztzimmer, einschließlich Einlesen der eGK, stattfinden sollte. Oder ob man als Arzt alles einträgt und dann z. B. an der Anmeldung die Karte beschreiben lässt (oder wie auch immer das funktionieren wird).
Man bekommt ja für alle 625 Behandlungsfälle eine Finanzspritze für ein Kartenleseterminal in Höhe von 535,- €. Bestellt man das bei Ingenico direkt, dann zahlt man 499,- € netto. Bezieht man das über CGM, dann zahlt man 559,- € netto (für das gleiche Gerät). Hinzu kommt wohl eine Einrichtungspauschale i. H. v. 50,- € netto pro Gerät. Daher könnte man ohne großartige Zusatzkosten jeden Arzt mit einem eigenen Terminal versorgen, vorausgesetzt, man holt sich auch einen eHBA und die Nutzungslizenz in Medistar dazu.

Bei der TI-Anbindung hat sich ja gezeigt, dass Abwarten nicht verkehrt war. Bis die Servicepartner die Installation wirklich zügig drauf hatten, ist etwas Zeit vergangen und der Konnektor hat anfangs auch einige Updates bekommen bzw. wurde teilweise wohl sogar ausgetauscht.
Ob sich ein (kurzes) Warten im Fall NFDM lohnt, kann ich aber nicht beurteilen. Wie seht ihr das?
Und würdet ihr die Terminals direkt von Ingenico beziehen? Ich sehe keinen echten Grund, dies nicht zu tun.

Die Reise Telematikinfrastruktur geht weiter. Bislang funktioniert bei uns alles recht gut und manche Features wie NFDM und elektronischer Impfausweis halte ich durchaus für sinnvoll. Aber das ist eine andere Geschichte.

Carsten Köber
Beiträge: 2
Registriert: 26.04.2020, 12:27

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von Carsten Köber »

Mir ist das aktuell noch zu undurchsichtig: wieviel Arbeit steckt wirklich dahinter? Z.B. barg ja die erstmalige Erstellung des BMP auch einen großen Aufwand. Wir nutzen aktuell genau ein zentrales Kartenterminal mit einer SMBC, einen HBA haben wir bislang garnicht. Definitiv würde ich es nicht machen, wenn ich dazu zusätzliche Lesegeräte in meinen Sprechzimmern (5!) bräuchte.
Ich investiere (in BW) erstmal in die Elektronische Arztvernetzung (AOK HzV) - da ist wesentlich mehr Musik drin.

JJ_H
Beiträge: 24
Registriert: 28.04.2020, 15:12

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von JJ_H »

Sehe mich in der gleichen Situation.
Hier kann man noch nicht einmal einen eHBA der zweiten Generation bestellen. Soll laut Ärztekammer aber bald soweit sein.
Werde dann vermutlich erstmal die Sachen 1x bestellen und einfach schauen, wie sich das so entwickelt. Wenn es nichts taugt und nur Arbeit macht, dann hält sich die Investition wenigstens in Grenzen. :!:

Beste Grüße

JJ_H
Beiträge: 24
Registriert: 28.04.2020, 15:12

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von JJ_H »

Es gibt jetzt einen Mitschnitt des Webinars zum NFDM, bei dem einiges erklärt wird. Vielleicht interessiert es ja jemanden:

https://www.cgm.com/de/arzt_zahnarzt/ai ... fdm.de.jsp

Tamara Wagner
Beiträge: 8
Registriert: 26.05.2020, 15:11

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von Tamara Wagner »

... aber es ist doch so, dass das Konnektor-Upgrade auf alle Fälle installiert wird, man sich nicht dagegen wehren kann und die Rechnung einfach kommt.
Die Förderung für die Kosten für dieses Upgrade werden allerdings nur gezahlt, wenn man NFDM und/oder eMP macht.
Macht es somit vielleicht doch Sinn, dass ganze jetzt einfach durch zu ziehen (nach dem 30.09. sinkt die Förderung ja wieder)???
... nur so ein Gedanke

JJ_H
Beiträge: 24
Registriert: 28.04.2020, 15:12

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von JJ_H »

Stimmt natürlich auch. Die Förderung bekommt man aber ja pro Betriebsstätte, oder liege ich da falsch? Wir bräuchten mehrere Arztausweise und mehrere Kartenterminals um die Sache vernünftig umsetzen zu können. Die Förderung müsste man aber auch dann schon bekommen, wenn ich nur einen eHBA und ein Kartenterminal besorge.
Glaube daher würde ich dann erstmal den für mich vorsichtigen Weg wählen (also erstmal nur so wenig wie nötig besorgen). Wer weiß, wie die Lage in ein paar Monaten ist. Vielleicht wird die Angelegenheit durch Corona ohnehin aufgeschoben.

Tina31
Beiträge: 3
Registriert: 26.05.2020, 20:26

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von Tina31 »

Ich sehe es auch so wie Karsten Köber, hier in Ba.Wü. ist wohl die elektronische Arztvernetzung im Rahmen der hausarztzentrierten Versorgung eine wirklich gute Alternative. Wenn man hier die Entwicklung der HZV Verträge betrachtet, dann ist das sehr vielversprechend und ausbaufähig. Zumal ja Medistar endlich nach langem Ringen die Umsetzung der eAV jetzt angestoßen hat, hier waren ja seither viele Softwarehersteller sehr viel schneller.

Tamara Wagner
Beiträge: 8
Registriert: 26.05.2020, 15:11

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von Tamara Wagner »

Ich habe mich inzwischen nochmal ausführlich mit dem Thema beschäftigt und auch mit unserem MEDISTAR Betreuer gesprochen. Wir sind offiziell der Gotthardt / MEDISTAR Systemhaus zugeordnet, haben aber einen externen Betreuer der 20 Jahre bei MEDISTAR gearbeitet hat.
Unser Betreuer ist ebenfalls zertifizierter TI Partner für die KoCoBox und hat uns hier ein Angebot gemacht. Diese Information wollte ich mal mit Euch teilen.... einfach mal das man sieht, was auf dem Markt so los ist.

1.) Konnektor-Upgrade-Preis genau wie bei der CGM , ABER er sagt, er glaubt nicht, dass sich das Update wirklich "einfach über Nacht alleine installiert". Er veranschlagt hier ca. 15 Minuten Fernwartungs-Arbeitszeit. (ist mir recht, muss ich mich um nichts kümmern ;) , aber gedanklich mit rein rechnen.

2.) Viel interessanter ist aber der Preis der Kartenleser. Die CGM verlangt 559,00 € netto / 665,21 € inkl. MwSt. + Installationskosten je Kartenleser von 50,00 € netto / 59,90 inkl. 19% MwSt.
Unser Betreuer vertreibt das gleiche Gerät für 502,52 netto / 598,00 € inkl 19 MwSt.
Eine Installationspauschale bietet er nicht an, sagt aber, dass der Spaß ca. 10 Min. pro Leser dauert (seine Ansagen haben in den letzten zwei Jahren immer gepasst).
Bei dem mobilen Kartenlesern verlangt unser Betreuer 19 cent mehr als die CGM. Ich denke das können wir auch verkraften. :D

Fazit: ein Draufzahl-Geschäft ist es immer, da die Installation nicht durch die Förderung gedeckt ist, aber ich weiß schon ganz klar, wo wir unsere Leser bestellen werden 8-)

JJ_H
Beiträge: 24
Registriert: 28.04.2020, 15:12

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von JJ_H »

Vielen Dank für die Info!

So einen Betreuer kann man sich nur wünschen.
Weißt du, wie es bei dem Preis mit der "gSMC-KT (gerätespezifische Security Module Card für Kartenterminals)" ausschaut?
Bei Ingenico Healthcare kann man die Geräte weiterhin netto 499,- € (damit ist der Preis von deinem Betreuer super!), aber nun schreiben die dort noch folgendes dazu:
Im Preis und Lieferumfang ist keine gSMC-KT Karte, die zum Betrieb des Gerätes notwendig ist, enthalten! Bitte separat hier im Shop bestellen.

Diese Karte kostet noch einmal 59,00 € netto. Doch glaube ich, dass wir alle diese Karte nicht nochmal brauchen, da wir ja bereits ein Kartenterminal haben, mit dem man den Zugang zur Telematikinfrastruktur über den Konnektor freischaltet.

Ich würde ja mal den Kram ausprobieren, jedoch gibt's hier weiterhin keinen eHBA der zweiten Generation zu bestellen.
Aktuell nur für folgende Gebiete (Bundesdruckerei):
Bild


Schau mal bei der Konfiguration des Terminals dem Herrn über die Schulter und sag uns dann, was man tun muss :D

Tamara Wagner
Beiträge: 8
Registriert: 26.05.2020, 15:11

Re: Notfalldatenmanagement (NFDM) - früh einsteigen oder zuwarten?

Beitrag von Tamara Wagner »

JJ_H hat geschrieben: 05.06.2020, 13:25 Weißt du, wie es bei dem Preis mit der "gSMC-KT (gerätespezifische Security Module Card für Kartenterminals)" ausschaut?
Bei Ingenico Healthcare kann man die Geräte weiterhin netto 499,- € (damit ist der Preis von deinem Betreuer super!), aber nun schreiben die dort noch folgendes dazu:
Im Preis und Lieferumfang ist keine gSMC-KT Karte, die zum Betrieb des Gerätes notwendig ist, enthalten! Bitte separat hier im Shop bestellen.
Diese Karte kostet noch einmal 59,00 € netto. Doch glaube ich, dass wir alle diese Karte nicht nochmal brauchen, da wir ja bereits ein Kartenterminal haben, mit dem man den Zugang zur Telematikinfrastruktur über den Konnektor freischaltet.
Ich habe mal schnell unseren Techniker angerufen:
die gSMC-KT ist in dem Kartenleser ein MUSS und nicht mit der SMC-B Karte zu verwechseln, die in der Praxis nur in einem Kartenleser stecken muss.

JJ_H hat geschrieben: 05.06.2020, 13:25 Ich würde ja mal den Kram ausprobieren, jedoch gibt's hier weiterhin keinen eHBA der zweiten Generation zu bestellen.
Aktuell nur für folgende Gebiete (Bundesdruckerei):
Hier müssen wir noch auf die Vorgangsnummer warten, die wohl demnächst automatisch von der zuständigen Ärztekammer jedem Arzt übersandt wird.
JJ_H hat geschrieben: 05.06.2020, 13:25 Schau mal bei der Konfiguration des Terminals dem Herrn über die Schulter und sag uns dann, was man tun muss :D
Das habe ich beim letzten Mal schon, ist mir aber zu heiß zum selbst machen:
1.) Kartenlesegerät ans Netzwerk / entsprechend am Switch und Patchpanel auflegen
2.) IP Adressen vergeben
3.) Einrichtung im Konnektor (und das traue ich mich nicht, habe Angst dass dann gar nichts mehr geht)
4.) in MEDISTAR bekannt über die EGK Einstellungen

Antworten